17.07.2011

Neues Gewitter, neues Glück. Diesesmal habe ich die Blende auf 22 geöffnet um eine möglichst lange Belichtungszeit zu erhalten und mit Spiegelvorauslösung photographiert. Dabei sind folgende beiden Photos gelungen. Das Erste zeigt mehrere Blitze, welche kurz hintereinander eingeschlagen haben und auf Grund der langen Belichtungszeit auf ein Photo gebannt wurden.

Auf dem zweiten Photo konnte ich einen schönen verästelten Blitz einfangen. In der Nachbearbeitungsphase wurde das Bild abgedunkelt, der Farbton ins Blaue verschoben und der Blitz vom Original, das querformatig aufgenommen wurde, freigestellt. Zusätzlich dazu wurde ein Verlaufsfilter angewandt um den das Hausdach komplett abzudunkeln.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit

17.07.2011

Immer wieder habe ich tolle Photos vom Mond in Foren gesehen. Bis dato war ich aber nie sehr erfolgreich beim Aufnehmen dieses Motivs gewesen. Diese Woche war es dann soweit. Ein klarer Himmel über Wien und ein sehr “leuchtstarker” Mond haben mir mein bis dato bestes Mond-Photo ermöglicht.

Aufgenommen habe ich das Ganze mit meinem 70-200mm bei voller Brennweite und aktiviertem Bildstabilisator im manuellen Modus bei Blende 9 und 1/20 sec Belichtungszeit. Bei längeren Belichtungszeiten waren die Bilder bereits deutlich unschärfer. Am PC wurde in Lightroom noch einwenig nachgeschärft, die “Klarheit” angehoben und der Ausschnitt vergrößert.

Der darauf folgende Vollmond war leider von meiner Wohnung aus nicht sicherbar … dieses Photo muss sich also noch etwas gedulden.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit

09.07.2011

Wie oft habe ich es schon probiert und heute ergab sich eine neue Chance. Gute Photos von Blitzen zu machen, ist bisher meistens daran gescheitert, das ich die Photos freihand machen musst. Heute war das Gewitter einmal dort wo Kamera und auch Stativ zur Hand waren. Nachdem die richtige Belichtungszeit (4 sec) nach einigen Tests festgestanden ist, habe ich einfach nur mehr ein Photo nach dem anderen gemacht. Auf einigen waren dann auch tatsächlich Blitze abgebildet und nach einwenig Optimierung in Adobe Lightroom ist dann diese beiden Bilder herausgekommen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit

03.07.2011

In Wien ist es modern, dass bei Neubauten die Wohnungen im Erdgeschoss mit kleinen Gärten auf die Straße ausgestattet werden. Persönlich kann ich mir dies allerdings garnicht vorstellen. Alleine die Tatsache, dass meine Nachbarn über mir freien Blick direkt in meinen Griller haben, schreckt mich ab. Da bin ich doch eher der Dachterrassen-Typ :)

In jedem Fall kann man von oben auch ganz nette Photos aufnehmen. Diesesmal ist das Photo mit meinem iPhone und Camera+ entstanden. Bearbeitet wurde es ebenfalls direkt in Camera+ mit den Filtern “Clarity” und “Miniaturize”.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit

02.07.2011

Typinator Review

by maehmann

Gestern habe ich ein Programm ausgegraben, dass ich vor einiger Zeit mit einem Bundle mitgeliefert bekommen habe, es aber bisher für nicht benötigt gehalten hatte. Dabei handelt es sich um Typinator von Ergonis. Also warum bin ich auf dieses Programm gestoßen? Ich bin gerade dabei ein größeres Dokument in LaTex zu verfassen und dabei müssen immer und immer wieder gleiche Befehle getippt werden. Um mir dieses zeitraubende Tippen zu Verkürzen, verwende ich nun Typinator.

Dieses Programm “beobachtet” was geschrieben wird und ersetzt Geschriebenes, wenn es eine passende Regel für das Ersetzen findet. Dies kann man – wie in meinem Fall – dazu nutzen um Kommandos abzukürzen, oder auch um Tippfehler auszubessern. Microsoft Word kann dies zwar auch, aber Typinator bietet diese Funktionalität für jeglichen Text, den man auf seinem Mac schreibt. Eine entsprechende Bibliothek mit diversen Typos kann man direkt im Programm installieren.

Mir war ebenfalls wichtig, dass folgende Dinge unterstützt werden:

Zusätzlich dazu bietet Typinator noch die Möglichkeit Ein Präfix und ein Suffix pro definiertem Programm einzutragen. Dann werden diese den jeweiligen Abkürzungen vor- beziehungsweise nachgestellt um ein “unabsichtliches” Ersetzen zu verhindern. Ebenfalls kann eingestellt werden, ob case-sensitiv ersetzt wird und ob erst ersetzt wird, wenn das Wort zu Ende gschrieben ist.

Soll zum Beispiel “mfg” durch “Mit freundlichen Grüßen” ersetzt werden, dann geschieht dies sobald die Buchstaben mfg getippt wurden. Aktiviert man die Option “Ganzes Wort”, erfolgt das Ersetzen erst nach einem Leerzeichen, Punkt, Strichpunkt etc. Würde man als Suffix # definieren, dann müsste man “mfg#” schreiben, damit Typinator in Aktion tritt.

Zum Schluss noch ein kleines Beispiel, das veranschaulicht wieviel Schreibarbeit man sich wirklich sparen kann. Im Programm TeXShop, welches ich für LaTex verwende, lasse ich “IMG” durch

\begin{figure}
 \centering
 \includegraphics[width=0.9\textwidth]{figures/{^}}
 \caption{}
 \label{fig:}
\end{figure}

ersetzen. Dabei wir der Cursor nach dem Ersetzen auf die Position, welche mit {^} gekennzeichnet ist, gesetzt. Hier zeigt sich auch schon, dass man seine “persönliche Note” einfließen lassen kann. Dies ist bei standardmäßig vorhandenen Makros in TeXShop nicht möglich. So ist auch z.B. auch möglich Glossar Einträge automatisch ersetzen zu lassen. IR wird durch \gls{acr:ir} ersetzt.

Alles in Allem muss ich sagen, dass durch Typinator das Schreiben in LaTex bequemer geworden ist. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass man zuerst die Regeln für das Ersetzen definieren muss. Ergonis möchte in Zukunft auf ihrer Website auch mehrere Sets zum Download anbieten um dem Benutzer diese Tätigkeit abzunehmen. Ob ich dieses Tool auch in anderen Bereichen auf meinem Mac einsetzen werde, wird sich jedoch erst zeigen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to Reddit